Was ist basische Ernährung?

 

In unserer Ernährung gibt es Basen bildende und Säure bildende Nahrungsmittel. Zu den Basen bildenden Nahrungsmitteln zählen Obst, Gemüse, Kartoffeln, Salat, Trockenfrüchte und einige Nusssorten. Sie hinterlassen im Stoffwechsel Mineralien (Basen), die der Körper zur Neutralisierung der Säure bildenden Nahrungsmittel, wie Getreide, tierisches Eiweiß (Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte) und Nahrungsmittel, die chemische Zusatzstoffe wie z.B. Konservierungs,- Farb- oder Süßstoffe und Geschmacksverstärker enthalten, braucht. Die neutralisierten Säuren werden dann vom Körper über die Nieren, die Lunge, den Darm und die Haut ausgeschieden, um ihn so wieder zu entlasten. Der Körper selbst besteht aus Mineralien wie Kalzium, Kalium, Phosphor, Magnesium und Schwefel, die in Knochen, Zähnen, Gefäßen und in der Haut enthalten sind und benötigt diese, um Auf- und Umbauprozesse zu steuern, die Verdauung zu gewährleisten, das Immunsystem intakt zu halten und für den optimalen Ablauf von hormonellen Regelprozessen.  Ein optimales Verhältnis zwischen Basen bildenden und Säure bildenden Nahrungsmitteln liegt bei etwa 75% zu 25%. So ist gewährleistet, dass der Körper in einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt bleibt und dies bietet ein gutes Fundament dafür, dass wir körperlich so lange wie möglich gesund und leistungsfähig bleiben. Auch auf psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen hat diese Ernährungsweise positive Auswirkungen.

 

Warum ist ein ausgeglichener

Säure-Basen-Haushalt so wichtig?

Weil die meisten unserer Körperflüssigkeiten wie das Blut, die Verdauungssäfte aus der  Bauchspeicheldrüse, das Fruchtwasser, die Flüssigkeit im Gehirn und Rückenmark (Liquor) sich im basischen Bereich, also über einem ph Wert von 7 befinden. Der ph-Wert des Blutes muss in einem Bereich von 7,35-7,45 liegen, damit es seine Aufgaben wie die Versorgung der Körperzellen mit dem Sauerstoff aus der Lunge sowie den Transport der Nährstoffe aus dem Dünndarm leisten kann. Sinkt der ph-Wert des Blutes auf 7,2, drohen bereits Herzinfarkt oder Schlaganfall, weil sich die Blutzellen versteifen und die Fließgeschwindigkeit herabgesetzt wird. Da der Körper stets bestrebt ist, seine Funktionen so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, baut er die dazu benötigten Mineralien im Falle einer Übersäuerung, d.h. wenn er nicht genügend Mineralstoffe über die Ernährung bekommt, aus Knochen, Blutgefäßen, Zähnen und der Haut ab, welches Osteoporose, Cholesterinerhöhung, Karies und vorzeitige Faltenbildung zur Folge hat.

 

Basisch zum persönlichen Idealgewicht -

Körperformung durch säurearme Ernährung

Wenn Sie abnehmen möchten, so haben Sie mit einer Basen überschüssigen Ernährung eine optimale Möglichkeit, auch an den richtigen Stellen an Gewicht zu verlieren. Da es sich bei überschüssigen Fettpolstern genau genommen um Säurespeicher handelt, können diese durch basenüberschüssige Ernährung aufgelöst werden, indem die dort eingelagerten Schlacken, die durch Säure überschüssige Ernährung entstehen, so neutralisiert und ausgeschieden werden können. Es sind letztendlich die Schlacken, die den Körper ungünstig formen und so auch für die Entstehung von Cellulitis verantwortlich sind. Eine weitere gute Möglichkeit, den Körper in seiner Entschlackung zu unterstützen, ist eine basische Körperpflege, bei der der Körper die Möglichkeit hat, verstärkt Säuren über die Haut auszuscheiden, welches durch basisches Baden (Badeosmose), unterstützt von Körperabbürstungen während des Badens, basischen Körperwickeln, Fußbädern und Schröpfmassagen erreicht wird.

 

Vorteile einer Basen überschüssigen Ernährung

  • verlangsamterer Alterungsprozess durch Stoffwechselentlastung
  • geringere Belastung der Ausscheidungsorgane Niere, Lunge, Darm und Haut
  • geringere Krankheitsanfälligkeit für Stoffwechsel bedingte Erkrankungen (metabolisches Syndrom) wie Diabetes und Fettstoffwechselstörungen (Übergewicht, Cholesterinerhöhung) und Herz-Kreislauferkrankungen
  • Entlastung bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Gicht, Allergien, Hauterkrankungen ect.
  • Reduzierung und Vermeidung der Beschwerden in hormonellen Umstellungsphasen wie Schwangerschaft und Wechseljahren
  • geringere Neigung zu Abbauerkrankungen wie Osteoporose, Karies und       Gelenkerkrankungen
  • ein gut arbeitendes Immunsystem durch bessere Nährstoffversorgung
  • eine optimal funktionierende Verdauung
  • Reduzierung und Vermeidung von typischen Schönheitsmakeln wie Cellulits, schwachem Bindegewebe, unreiner Haut und vorzeitiger Faltenbildung

powered by Beepworld